Tutorials arrow Linux Tutorials arrow Fernwartung für Linux-Server mit Putty und Xming
TanMar
Tutorials
 
Navigation
Tutorials
Windows Tutorials
Linux Tutorials
Programme Tutorials
Webseiten Tutorials
Anbieterkennzeichnung
Ein Service von TanMar WebentwicklungTanMar Tutorials (aktiv)TanMar Surftipps
Zuletzt aktualisiert
MissLupun.de

Fernwartung für Linux-Server mit Putty und Xming

Drucken E-Mail

Linux Fernwartung mit Putty und Xming Linux bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Fernwartung über das Netzwerk. Die Programme Putty und Xming bieten eine komfortable Lösung, um von Windows aus über eine verschlüsselte Verbindung sowohl kommandozeilenbasierte Programme als auch grafische Programme auf einem entfernen Linux-Computer zu steuern.

Allgemeines

Der Windows SSH Client Putty

Das Putty Projekt bietet eine Sammlung von Programmen für den Zugriff auf Linux Computer über das Netzwerk unter Windows. Neben dem SSH Client Putty enthält die Sammlung auch Clients für das Telnet Protokoll, das Rnet Protokoll sowie den sicheren Dateitransfer über mittels den Protokollen SCP und SFTP.

Xming - ein X Windows Server für Windows

Linux nutzt einen sogenannten X Window Server für die Ausgabe von Programmen mit einer grafischen Benutzeroberfläche. Das X Window System basiert auf einer Client-Server Architektur. Dadurch ist es möglich, dass die Ausgabe von Programmen mit einer grafischen Benutzeroberfläche auf einem beliebigen anderen Computer im Netzwerk umgeleitet wird.
Für die Fernwartung von Linux Computern bedeutet dies, dass auf dem Linux Computer keine zusätzliche Fernwartungssoftware wie VNC notwendig ist. Es wird lediglich auf dem lokalen Computer ein X Windows Server benötigt.

Installation von Xming

Das Installationspaket von Xming ist lediglich etwas mehr als 2MB groß. Die Installation von Xming erfordert keine besonderen Einstellungen. Es wird lediglich das Installationsverzeichnis abgefragt und es besteht die Möglichkeit, einige Komponenten weg zu lassen.

Imstallation von Xming

Xming Icon im Infobereich der TaskleisteXming nistet sich beim Start recht unauffällig im Infobereich der Taskleiste ein. Mit einem Rechtsklick auf das Icon lässt sich das Programm wieder beenden. Ansonsten lauscht es lediglich auf Daten von X Windows Programmen.
Xming ist jetzt schon funktionsfähig – zunächst sollten Sie allerdings noch das Xming-fonts Paket herunterladen und installieren. Sie können auch bei diesem Paket die Standardoptionen übernehmen, die das Installationsprogramm vorschlägt. Nach der Installation sollten Sie Xming beenden und neu starten.

Installation von Putty portable

Um eine Verbindung zu Linux Computern herstellen zu können, wird jetzt noch der SSH Client Putty benötigt. Auf der Download-Seite von Xming finden Sie das passende Paket Xming-portable-PuTTY.

Starten Sie nach dem Download das Installationspaket. An den Optionen muss nichts verändert werden – die Standardeinstellungen sind in aller Regel ausreichend.

SSH-Verbindung in Putty einrichten

Starten Sie jetzt über das Startmenü unter der Gruppe Portable Putty das Programm Putty. Es öffnet sich das Konfigurationsfenster von Putty.

Server / Server IP festlegen

Zunächst geben Sie die IP Adresse bzw. den Namen des Servers im Feld Host Name (or IP address) ein:

Servername bzw. IP in Putty festlegen

Public Key Authentifizierung aktivieren

Falls Sie eine Public Key Authentifizierung benötigen wechseln Sie nun auf der linken Seite des Fensters in das Menü Connection => SSH => Auth und wählen Sie die Datei mit Ihrem privaten Schlüssel aus:

Privaten Schlüssel für Public Key Authentifizierung auswählen

X11 Forwarding aktivieren

Für den Zugriff auf Programme mit grafischer Benutzeroberfläche auf dem Linux Computer muss nun noch das sogenannte X11 Forwarding aktivieren. Das bedeutet, dass die Ausgabe der Programme durch die verschlüsselte SSH Verbindung zu Ihrem Computer getunnelt werden. Alle Daten die zwischen Ihrem und dem entfernten Linux Computer werden dabei verschlüsselt übertragen.
Wechseln Sie hierfür auf der linken Seite des Fensters in das Menü Connection => SSH => X11 und aktivieren Sie die Option Enable X11 forwarding:

X11 Forwarding aktivieren

SSH Version festlegen (SSH2 only)

Putty unterstützt sowohl das veraltete SSH1 als auch das aktuelle SSH2 Protokoll. Beim Verbindungsaufbau versucht Putty zu erkennen, welche Version des Protokolls der entfernte Rechner unterstützt. Dabei kommt es gelegentlich vor, dass dies nicht funktioniert. In diesem Fall kann man Putty auf die Sprünge helfen, indem man die Erkennung deaktiviert, indem man die Protokollversion festlegt. Sollte dies notwendig sein, wechseln Sie links auf das Menü Connection => SSH und wählen Sie die unter der Option Preferred SSH protocol version die Einstellung 2 only:

Falls notwendig kann eine SSH Version fest eingestellt werden

Einstellungen speichern

Um diese Einstellungen nicht bei jedem Verbindungsaufbau neu vornehmen zu müssen bietet Putty die Möglichkeit, die vorgenommenen Einstellungen in einer sogenannten Session abzuspeichern.
Wechseln Sie hierfür links in das Menü Session. Geben Sie im Feld Saved Sessions einen Namen für die Einstellungen an und klicken auf den Button Save:

Speichern der Einstellungen in einer Session

Die erste Verbindung mit Putty und Xming

SSH Login mit Putty

Nachdem alle notwendigen Vorbereitungen getroffen sind, können Sie nun die erste Verbindung zu dem Linux Computer aufauen.
Starten Sie hierfür Xming und anschließend Putty. Wählen Sie in Putty mit einem Doppelklick die gespeicherte Session für den Computer aus, den Sie fernsteuern möchten.

Zunächst wird Putty einen Security Alert melden. Beim ersten Verbindungsaufbau zu einem Computer ist dies normal und Sie können die Meldung mit Ja bestätigen, so dass der sogenannte Fingerprint (eine Art Kennung, die für Computer im SSH Protokoll) gespeichert wird:

Beim ersten Verbindungsaufbau gibt Putty eine Warnung aus

Wenn Sie sich später erneut mit dem Computer verbinden sollte diese Meldung nicht mehr erscheinen – andernfalls lohnt es sich, beim Administrator des Computers nachzufragen, ob die angezeigte Kennung wirklich von dem Computer stammt, mit dem Sie sich verbinden möchten.

Wenn alles klappt wird der Linux Computer Sie nun nach Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort, bzw. der Passphrase zu Ihrem privaten Schlüssel fragen:

Starten von X Windows Programmen mit Putty

Sie haben nun eine verschlüsselte Verbindung zu dem Linux Computer aufgebaut und können auf der Shell arbeiten, wie wenn Sie mit einer Tastatur und einem Bildschirm vor dem Computer sitzen würden. Durch die Multi-User Eigenschaften von Linux können auf diese Weise übrigens theoretisch beliebig viele Benutzer gleichzeitig auf einem Computer arbeiten.
X Windows Programme starten
Sie können nun auf der Shell sowohl textbasierte als auch Programme mit grafischer Oberfläche starten.

Auf dem Linux Computer muss kein X Windows installiert sein, um X Windows Programme auszuführen. Diese Ausgabe wird von Xming auf Ihrem Windows Computer übernommen. Die X Windows Programmen müssen lediglich lauffähig auf dem Linux Computer installiert sein.

Nach einiger Zeit sollte auf Ihrem Windows Desktop für jedes X Windows Programm ein neues Fenster erscheinen, das Sie wie ein normales Windows Programm verschieben, vergrößern oder schließen können:

Windows und Linux Programme teilen sich einen Desktop

Sie können sogar über die Zwischenablage Daten zwischen Windows und Linux Programmen austauschen.

Um die Konsole nicht durch den Start von X Windows Programmen zu blockieren, können Sie an den Befehl für den Start des Programms ein & anhängen:

gvim &

Das bewirkt, dass das Programm im Hintergrund gestartet wird. Andernfalls ist die Shell blockiert, so lange das Programm läuft.

Wenn Sie mit Putty gleichzeitig eine Verbindung zu mehren Linux Computern aufbauen, kann Xming auch gleichzeitig die Ausgabe für mehrere Computer übernehmen. Die Windows Programme und die Linux Programme von den verschiedenen entfernten Computern teilen sich einen Desktop.

Weiterführende Informationen

Kommentare (17)add comment

Renny said:

  Probieren Sie kostenlos Aeroadmin
http://www.aeroadmin.com
19.11.2013

Gambotic said:

  Ganz wichtig im Putty unter X11 die "X display location" : "localhost:0.0" eintragen
26.08.2013

Peter said:

  Ein gelungenes Tutorial und immer noch aktuell. Bisher hat mir für die Verwaltung meines vServers auch Putty gereicht, doch seit gestern bin ich in ein Projekt involviert wo ich ein X-Terminal brauche. Zuerst habe Cygwin mit Cygwin/X installiert und fand das reichlich kompliziert. Da ich Putty mit SSH bereits installiert und konfiguriert hatte, war die Installation und Konfiguration eine Sache von Minuten. Noch habe ich ein Problem mit dem Schweizer Tastatur-Layout, das ich nicht zuordnen kann, aber das bekomme ich bestimmt auch noch in den Griff.
13.11.2012

Steckel said:

  "Auf dem Linux Computer muss kein X Windows installiert sein, um X Windows Programme auszuführen. Diese Ausgabe wird von Xming auf Ihrem Windows Computer übernommen. Die X Windows Programmen müssen lediglich lauffähig auf dem Linux Computer installiert sein."

Dieser Satz bringt mich völlig Durcheinander. Kann nicht zur bessern Unterscheidung die Begriffe "Lokaler windows Rechner" und "Linux Server" benutzt werden?

Was sind XWindows-Programme? Müssen diese erst auf dem "Linux Server" installiert werden um eine Benutzeroberfläche zu bekommen?
08.07.2010 | url

Steckel said:

  "Sie haben nun eine verschlüsselte Verbindung zu dem Linux Computer aufgebaut und können auf der Shell arbeiten"
Ja, mit Putty habe ich die Verbindung zum Server aufgebaut, aber ich verstehen nicht, wie ich eine Grafische Benutzeroberfläche starte.
Habe Xming gestartet und es wird auch unten rechts in der Startleiste angezeigt.
Wie komme ich auf die Grafische benutzeroberfläche? Muss auf dem Server mit dem ich jetzt verbunden bin, noch irgend etwas installiert werden?
08.07.2010 | url

David said:

  Hi Leute geniale Anleitung! Komm aber nur über Terminal auf den Linux-Rechner. Wie kann ich ihn graphisch bedienen. Das ist mir noch unklar. Und welchen Zweck hat Xming? Danke für eure Bemühungen!
06.05.2010

BruceLee said:

  Also was meiner Meinung nach bei manchen Remote-Systemen defintiv noch nachinstallliert werden muss ist xauth.
Wenn dann die Anweisungen von http://www.straightrunning.com...rouble.php befolgt werden, sollte dem Ganzen nichts im Wege stehen.
21.11.2009

alix_board said:

  Hallo zusammen,

verstehe ich richtig, dass ich Putty nun auf den Linux Rechner installieren muss? Ich verwende die Distri Puppy. Kann ich eigentlich den Ssh-GUI auch verwenden?

danke!

gruss,
alix_board
14.08.2009

Hb nochmal said:

  Zur Vorbereitung des Linux-Rechners muß nur das Paket openssh-server installiert werden. Entweder über System | Systemverwaltung | Synaptic-Paketverwaltung oder übers Terminal mit: sudo apt-get install openssh-server

Weiterhin ist noch die Entfernte Anmeldung in System | Systemverwaltung | Anmeldefenster einzuschalten.

Zu den bisherigen Fragen:
- Für ein deutsches Tastaturlayout waren hier keine weiteren Einstellungen nötig.
- startx war hier nirgends nötig, weil Xming vorher gestartet wurde
- Das X11-Forwarding brauchte hier nur in Putty aktiviert zu werden. Weitere Einstellungen in Ubuntu waren nicht notwendig.
19.12.2008

Hb said:

  Schön gemachter Artikel. Ich habe allerdings nicht verstanden, was auf dem Linux-Computer für Voraussetzungen geschaffen sein müssen, um das beschriebene Verfahren anzuwenden. Wünschenswert wäre eine Darstellung der Einstellungen, die man bei einem Out-of-the-Box Ubuntu 8.04 zur Herstellung der Verbindungsbereitschaft vornehmen muss.
15.12.2008

gimbalo said:

  Deutsche Tastatur:
In der Verknüpfung für den Xming die Parameter

-xkblayout de -xkbmodel pc105

anhängen. Auch nützlich: Die Windows-Fonts benutzen: http://www.straightrunning.com.../fonts.php
03.11.2008

Enrico said:

  Super Anleitung, gibt bei mir nur ein Problem:

Wenn ich zb Firefox oder Eclipse starte oder sonst ein Programm - ist das Tastaturlayout auf Englisch. Und das obwohl ich zum einen Non US Keyboard Support deaktiviert habe und auch schon versucht habe Xming die passenden Parameter zu übergeben. Es hat aber beides nicht geklappt...WARUM?

grüße
27.10.2008 | url

julia said:

  Super Tutorial, nur will es bei mir noch nicht klappen. Nach Eingabe von 'startx' kommt nur Fehlermeldung.

----------------------------------------------------------------------
debian:~# startx
Using authority file /root/.Xauthority
Writing authority file /root/.Xauthority

X: warning; process set to priority -11 instead of requested priority -10

Fatal server error:
Server is already active for display 0
If this server is no longer running, remove /tmp/.X0-lock
and start again.


When reporting a problem related to a server crash, please send
the full server output, not just the last messages.
Please report problems to submit@bugs.debian.org.


Xlib: connection to ":0.0" refused by server
Xlib: Invalid MIT-MAGIC-COOKIE-1 key
giving up.
xinit: unable to connect to X server
xinit: No such process (errno 3): Server error.
----------------------------------------------------------------------
wo kann ich "process set to priority -11" setzen?
Wer kann mir helfen

Gruß
Julia
09.07.2008 | url

MajorDad said:

  in der /etc/ssh/ssh_config das
ForwardX11 no .. auf yes
und in der /etc/ssh/sshd_config
X11Forwarding no .. auf yes
X11DisplayOffset 10
X11UseLocalhost no auf yes machen
Wenn vorne dran ein # ist, dieses auch weg machen, weil die zeile ansonsten auskommentiert ist.

Währe noch gut, wenn das im tut stehen würde, weil das wirklich wichtig ist, damit es funktioniert.

Super tut danke smilies/wink.gif
Gruss
MajorDad
12.02.2008

Max said:

  Für was braucht man eigentlich das Portforwarding von Port 6000 wie z geschrieben hat? Bei mir läuft es auch ohne.
10.12.2007

T.O.M said:

  z hat nicht ganz Recht. Nur bei einer Telnet-Verbindung muss exportDISPLAY gesetzt werden. Bei SSH ist das nicht nötig.

Danke für dieses tolle, kostenfreie Programm.
11.10.2007

z said:

  Unter "tunnels" muss noch ein
"remote tunnel"
R6000 127.0.0.1:6000
eingerichtet werden.
Nur das "X11" forwarding reicht nicht
Das Unix muss per
exportDISPLY=127.0.0.1:0.0
der Weg zum Disply gewisen werden
Bitte korrigiert das doch. Es vermeidet Frust beim Luser.
26.09.2007

Kommentar schreiben
quote
bold
italicize
underline
strike
url
image
quote
quote
Smiley
Smiley
Smiley
Smiley
Smiley
Smiley
Smiley
Smiley
Smiley
Smiley
Smiley

busy
 

computer

Die beliebteste Webseite
blogoscoop
© Copyright 2005 TanMar Web-Entwicklung - Berlin. Alle Rechte Vorbehalten.
Kontakt | Links | Photoshop Tutorials | Partner